Das Aussehen der Main Coon Katzen

Die Maine Coon Katzen sind eine der größten Hauskatzen, die Männchen der Sorte wiegen üblicherweise zwischen 6 und 8 kg, während es die Weibchen auf 3.5 bis 5.5 kg bringen. Die Tiere sind normalerweise zwischen 25 und 40 cm hoch und können bis zu 1.2 m lang werden. Sehr auffallend ist der Schwanz dieser Rasse, der bis zu 40 cm lang sein kann. Er hat außerdem eine konische Form und ist sehr stark und buschig behaart, weshalb er oft mit einem Waschbärschwanz verglichen wird.

Das Fell der Maine Coon Katzen kann eine große Vielfalt an Farben annehmen, insbesondere wenn es sich nicht um Rassenreine Maine Coon Katzen handelt. Eine der häufigsten Farben ist ein brauner Tabby. In den unterschiedlichen Zuchtstandards sind unterschiedliche Farben angegeben, wobei sich die Standards in diesem Punkt nicht einig sind. Das Fell selbst ist mittellang bis lang und seidig weich. Das Haar ist üblicherweise in der Bauchregion etwas länger und an Kopf und Schultern etwas kürzer. Das Fell unterliegt einer saisonalen Veränderung und ist im Winter länger und dichter als im Sommer.

Die physischen Besonderheiten der Maine Coon Katzen machen diese besonders für kältere Klimata geeignet. Das dichte, lange Fell im Bauchbereich bietet eine gute Isolation beim Durchqueren von Schnee oder beim Sitzen auf kalten Oberflächen. Der lange, buschige Schwanz vermindert das Einsinken im Schnee, kann als Kälteschutz für Gesicht und Schultern verwendet werden und dient als isolierendes Kissen beim Sitzen auf kalten Oberflächen. Die langen Pfoten, ein typisches Merkmal der Maine Coon Katzen, verhindern ein Einsinken in Schnee wie beim Tragen eines Schneeschuhs. Aus diesem Grund hat die Katze im Englischen auch den Übernamen „Snowshoe Cat“, was im Deutschen so viel wie „Schneeschuh Katze“ bedeutet.

Manche Maine Coon Katzen haben an der Spitze der Ohren auch ein kleines Fellbüschel, was ihnen ein luchsähnliches Aussehen verleiht.